Humanitäre Unterstützung

Direkt aus Europa

 

Seit Dezember 2004 gehen alle von Europa gespendeten Nourish the Children Spenden direkt an die Millionen von hungernden und unterernährten Kinder in Malawi.

 

Das Malawi-Projekt 

 

Malawische Bürger bauen gerade in Lilongwe (Malawi, Afrika) eine Anlage, in der VitaMeal Porridge aus im Land angebauten Produkten hergestellt wird.

Das Malawi-Projekt ist ein Wohltätigkeitsprojekt, das den Menschen von Malawi helfen soll. Es wird geschätzt, dass von den elf Millionen Menschen in Malawi 20 % HIV positiv sind. Die Kinder in Malawi machen fast die Hälfte der Gesamtbevölkerung aus. Drei von zehn Kindern werden sterben, bevor sie fünf Jahre alt sind und dreißig Prozent der verbleibenden Kinder werden sterben, bevor sie 10 Jahre alt sind.

Ein Missionar berichtete, dass viele Malawier ihren Kindern früher Nummern statt Namen gaben, bis diese zwei Jahre alt waren. Sie bekamen bis zu diesem Alter keinen richtigen Namen, da die Wahrscheinlichkeit eines frühen Todes zu groß war. Ungefähr zwei Millionen Kinder in Malawi sind Waisenkinder ohne jeglichen Mittel, um für sich oder ihre Geschwister zu sorgen.

Seit 1993 wird diesen Menschen über das Malawi-Projekt geholfen. Dick Stephens, der Geschäftsführer des Malawi-Projekts, opfert jedes Jahr mehrere Monate seiner Zeit, um nach Malawi zu reisen und die Verteilung von Nahrungsmitteln, medizinischer Ausrüstung, Kleidung und anderen wichtigen Spenden zu organisieren. Dick Stephens und seine Frau arbeiten mit Napoleon Dzombe, einer lokalen Führungskraft, zusammen, um sicherzustellen, dass die Produkte diejenigen erreichen, die sie am dringendsten benötigen.

Napoleon Dzombe ist gebürtiger Malawier, der als junger Mann mit nur 3 Dollar in der Tasche und der Mahnung seines Vaters im Ohr, seinem Volk zu helfen, seine Heimat verlassen hat. Mit seinem eigenen Holzunternehmen wurde er ein erfolgreicher Geschäftsmann. Als Zeuge der schrecklichen Probleme seines Volkes durch Dürre und Krankheiten entschied Napoleon, dass er Verantwortung übernehmen musste, um sein Volk zu retten. Er stellte anfangs Lebensmittel von seinem Zuhause aus zur Verfügung und schon bald kamen Tausende von Menschen und baten um Hilfe. Er lernte, wie man die Leute organisieren musste, damit sichergestellt werden konnte, dass auch jeder Hilfe bekam. Er fing an, mit den Oberhäuptern der Stämme zusammenzuarbeiten, um ihnen die Nahrungsmittel mit seinen eigenen LKWs in ihre Dörfer bringen zu können. Bald erkannte er, dass diese Menschen umfangreichere medizinische Versorgung benötigten, weshalb er sich für den Bau des "Blessings Hospital" einsetzte. Im Rahmen des Malawi-Projekts hat er persönlich die Verteilung von Millionen von VitaMeals an unterernährte Kinder beaufsichtigt. Heute verteilt er einige dieser Mahlzeiten mit einem LKW, der von der "Force for Good Foundation" gespendet wurde.

 

"Macht nicht für uns, was wir selbst für uns machen können." 

 

Diese Aussage von Napoleon Dzombe während eines der ersten Planungstreffen wurde zu einem der Grundprinzipien für das Projekt. Napoleon machte diese Aussage, als er die Beteiligten des Malawi-Projekts um Hilfe zur Selbsthilfe bat. Es ginge nicht darum, den Menschen einen Fisch zu geben, sondern vielmehr darum, ihnen zu zeigen, wie man Fische fängt. "Macht uns nicht zu einer Nation von Bettlern", bat er. "Helft uns, auf die Beine zu kommen. Macht nicht für uns, was wir selbst für uns machen können."

In Malawi werden alle Programme von Einheimischen überwacht. Es wird deshalb größte Rücksicht darauf genommen, dass die staatliche Autonomie nicht verletzt wird. Obwohl die Malawi-Anlage von Nu Skin Enterprises finanziert und kontrolliert wird, werden es Malawier sein, die sie betreiben und denen die Anlage gehört. Mit den dort produzierten und von unseren Vertriebspartnern gekauften und gespendeten VitaMeals werden die Kinder ernährt, so dass diese die Möglichkeit haben, zu lernen und sich zu entwickeln, so dass sie schließlich ihrem Volk aus der schrecklichen Notlage, in der sich ihr Land befindet, heraushelfen können.

Ihr Ansprechpartner: Daniel Kratz   Telefon: +49 241 3023-1855   Am alten Bahnhof 4a  5 24 57 Aldenhoven